24 Nov 2014 Montag
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • default style
  • blueright style
  • red style
  • redright style
YOU ARE HERE:

+++ schwerer Verkehrsunfall +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Freitag, den 21. November 2014 um 22:35 Uhr

14.11.21vkustartHeute kam es in  Bereich Halle-Neustadt zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine Person verletzt wurde. Aus bisher noch ungeklärter Ursache prallten in der Weststraße ein PKW und ein LKW aufeinander. Durch den Aufprall wurde der PKW schwer deformiert und dessen Fahrer eingeklemmt. Das Einsatzleitzentrum Halle-Saalekreis beorderten Kräfte der Hauptwache zum Einsatzort. Wenige Minuten später trafen die Kräfte der Berufsfeuerwehr ein. Der Einsatzleiter  führte eine erste Lageerkundung durch. Zeitgleich wurden Standardmaßnahmen, wie Absicherung, Ausleuchtung und Löschbereitschaft, vorbereitet und ausgeführt. Einsatzkräfte des Rettungsdienstes nahmen eine Erstversorgung vor. Der Einsatzleiter sprach alle weiteren Rettungsmaßnahmen mit dem Notarzt ab. Für eine patientengerechte Rettung mussten umfangreiche Arbeiten ausgeführt werden. Mit hydraulischen Rettungsgeräten wurde das Dach des PKWs entfernt. Rettungs-Zylinder mussten eingesetzt werden, um einen Freiraum für die Füße des Patienten zu schaffen.

Weiterlesen...
 
+++ Großbrand in Wohnhaus +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Donnerstag, den 20. November 2014 um 12:53 Uhr

GebaeudefrontUm 3:55 Uhr wurde der Polizei ein Brand in einem Wohnhaus "An der Schwemme" gemeldet. Unmittelbar nach der Weiterleitung an das zuständige Einsatzleitzentrum von Feuerwehr und Rettungsdienst (ELZ) machte sich der Löschzug der Hauptwache sowie ein Rettungswagen auf den Weg zum Einsatzort. Dort angekommen bemerkte der Einsatzleiter Flammen im 1. Obergeschoss des, augenscheinlich, leer stehenden Gebäudes. Wenig später waren auch Flammen im 2. Obergeschoss zusehen. Eine Lageerkundung des Objektes ergab, dass sich in einem, der Straße abgewandten Gebäudeteil mehrere bewohnte Wohnungen befanden. Die Bewohner kamen dem Angriffstrupp im verrauchten Treppenhaus entgegen und wurden sofort dem Rettungsdienst vorgestellt. Während der Brandbekämpfung im 1. und 2. Obergeschoss loderten plötzlich Flammen im Dachbereich. Hier kam die Drehleiter der Hauptwache sowie die Drehleiter des zwischenzeitlich nachgeforderten Löschzuges der Südwache zum Einsatz. Zur Brandbekämpfung wurden also zwei C-Rohre über die Drehleitern sowie ein weiteres C-Rohr im Innenangriff verwendet. Um Glutnester endgültig ablöschen zu können, mussten Zwischendecken geöffnet werden. Die Nachlöscharbeiten zogen sich noch bis zum Vormittag hin. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache. Entgegen den Empfehlungen des Rettungsdienstes, verweigerten die Bewohner eine weiterführende Behandlung wegen möglicher Rauchgasvergiftung. Während der Einsatzzeit beider Löschzüge der Berufsfeuerwehr wurden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Passendorf und Ammendorf in Bereitschaft versetzt.

 
+++ Brand am Marktplatz +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Mittwoch, den 19. November 2014 um 22:56 Uhr

ArchivbildAm Dienstag Abend, gegen 20:45 Uhr, beobachtete ein Besucher der Stadt, in einem Wohnhaus am Marktplatz einen Feuerschein. Sofort informierte er über Notruf 112 das Einsatzleitzentrum von Feuerwehr und Rettungsdienst von Halle (Saale) und dem nördl. Saalekreis. Der Disponent alarmierte daraufhin die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Diemitz sowie Fahrzeuge von Haupt- und Südwache der Berufsfeuerwehr. Der Anrufer (wie sich später herausstellte ein Mitglied der Feuerwehr in seinem Heimatort) betrat nun das Wohnhaus, machte die Wohnungsinhaber der Brandwohnung im Dachgeschoss auf die drohende Gefahr aufmerksam so das diese sich in's Freie retten konnten. Dem Einsatzleiter der zwischenzeitlich eingetroffenen Kräften der Feuerwehr beschrieb er detailliert die Situation in der fast rauchfreien Wohnung. Auf dem Fensterbrett hatten mehrere unbeaufsichtigt brennende Kerzen das Holzfenster sowie das Rollo entzündet. Ein C-Rohr wurde über die Drehleiter vorgenommen um bei entsprechender Brandausbreitung sofort eingreifen zu können. Der Angriffstrupp allerdings ging mit der Kübelspritze zum Innenangriff vor und konnte damit den Entstehungsbrand im Fensterbereich erfolgreich löschen. Aufgrund des schnellen und umsichtigen handelns des Passanten wurden die Bewohner rechtzeitig gewarnt und es entstand nur relativ geringer Sachschaden.

 
+++ Küchenbrand +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Donnerstag, den 13. November 2014 um 21:18 Uhr

14.11.13kuechenbrandHeute kam es aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einem Brand in der Guldenstraße. Gegen 16.30 Uhr bemerkten Bewohner eines Mehrfamilienhauses Rauch im Treppenhaus und informierten über Notruf die Feuerwehr. Der diensthabende Disponent des Einsatzleitzentrums Halle-Saalekreis alarmierte den Löschzug der Südwache sowie Einheiten der Polizei und des Rettungsdienstes. Nach wenigen Minuten waren die Kräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort. Der Einsatzleiter konnte zunächst keine Anzeichen eines Brandes erkennen und setzte den Angriffstrupp zur Lageerkundung im Gebäude ein. Zeitgleich wurde ein Löschangriff vorbereitet. Kurze Zeit später wurde dem Einsatzleiter eine erste Lage übermittelt. Die Ursache der Rauchentwicklung war ein Küchenbrand im 2. Obergeschoss. Der Mieter hatte bereits mit Wasser Löschversuche ausgeführt und dabei giftige Rauchgase eingeatmet. Die Einsatzkräfte führten den älteren Mann aus dem Gefahrenbereich heraus. Unterdessen führte der Angriffstrupp eine Restablöschung durch. Die Flammen hatten einen Teilbereich der Küche zerstört. Durch das Brandmaterial waren große Mengen von hochgiftigen Rußpartikeln entstanden. Die Wohnungseinrichtung, Wände und Decken wurden dadurch kontaminiert. Um eine Gefährdung für Personen auszuschließen, musste die Wohnung bis auf weiteres gesperrt werden. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Brandbereich auf versteckte Glutnester kontrolliert. Auf Grund beschädigter Stromleitungen wurde die Wohnung stromlos geschalten. Der Mieter wurde mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus überführt. Während der Einsatzmaßnahmen musste die Guldenstraße zeitweilig voll gesperrt werden, was zu einer Behinderung des Straßenverkehrs führte. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.

 
+++ Verabschiedung +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Mittwoch, den 29. Oktober 2014 um 17:50 Uhr

UmarmungNach über 41 Dienstjahren wurde heute Vormittag der Kollege Otto Großmann in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Bei einem üppigen Frühstücksbuffet wünschten ihm Vorgesetzte, Kollegen und Freunde alles Gute für den nächsten Lebensabschnitt. In den letzten Jahren wurde er aus gesundheitlichen Gründen überwiegend zur Ölspurbeseitigung und zur Tierrettung eingesetzt.

 
+++ Dachstuhlbrand +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Sonntag, den 26. Oktober 2014 um 18:36 Uhr

Flammen aus DachGegen Mitternacht wurde der Polizei ein Brand in einem Einfamilienhaus in der Kasseler Straße gemeldet. Nach der Weiterleitung der Einsatzrelevanten Daten an das Einsatzleitzentrum von Feuerwehr und Rettungsdienst, wurden die Kollegen der Berufsfeuerwache Süd sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ammendorf alarmiert. Bei Ankunft an der Einsatzstelle schlugen die Flammen bereits aus dem Dach. Die drei Bewohner hatten das Gebäude bereits selbstständig verlassen und wurden vom Rettungsdienst vorsorglich in einem Krankenhaus vorgestellt. Der Einsatzleiter setze einen Trupp mit C-Rohr im Innenangriff und einen weiteren im Aussenangriff ein. Dadurch konnte die Brandausbreitung auf die obere Etage begrenzt und benachbarte Gebäude effektiv geschützt werden. Dabei kamen auch mehrere Atemschutztrupps der Ortsfeuerwehr Ammendorf zum Einsatz. Die Kriminalpolizei ermittelt zur Brandursache.

 
+++ Brandeinsatz Am Bruchsee +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: tb   
Mittwoch, den 08. Oktober 2014 um 21:43 Uhr

2014-10-08 uebung gwg Am heutigen Mittwoch sorgte ein Feuerwehreinsatz für große Aufregung vor dem Verwaltungsgebäude der GWG „Am Bruchsee“. Kurz nach 10 Uhr hatte die Brandmeldeanlage des Objektes aufgrund einer starken Rauchentwicklung im Dachgeschoss ausgelöst. Durch die verantwortlichen Mitarbeiter wurde daraufhin eine Evakuierung der Beschäftigten zu einem vorher festgelegten Sammelplatz eingeleitet und die Rettungsleitstelle über den möglichen Brand informiert. Der zuständige Disponent alarmiert in Anbetracht der geschilderten Situation umgehend den Löschzug der Hauptwache mit dem Stichwort „Zimmerbrand“. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte zeigte sich eine starke Verrauchung im gesamten Gebäude. Weiterhin wurden zwei Mitarbeiter im Objekt vermisst, wobei sich eine Person im unmittelbaren Brandbereich aufhalten sollte. Über die Drehleiter konnte schnellstmöglich ein Haustechniker aus dem angrenzenden Terrassenareal gerettet werden. Ein weiterer Trupp begab sich zeitgleich über das Treppenhaus mit schwerem Atemschutz sowie einem C-Rohr in das 3.Obergeschoss. Hier konnte der Brand in einem Büroraum entdeckt und später gelöscht werden. Eine bewusstlose Person wurde kurze Zeit später im völlig verqualmten Bereich aufgefunden und durch die Einsatzkräfte gerettet. Den evakuierten Mitarbeitern und anderen Zuschauern zeigte sich am Anfang ein dramatisches Bild. Doch glücklicherweise waren weder Rauch noch die lauten Hilfeschreie echt. Es handelte sich um eine gemeinsame sowie lang geplante Übung der Berufsfeuerwehr Halle (Saale) und der GWG. In dem simulierten Szenario sollten hausinterne Handlungsabläufe bei einem Notfall sowie feuerwehrtaktische Grundsätze praktisch erprobt werden. Nach der Übung wurde das Vorgehen ausgewertet und mögliches verbesserungspotential aufgedeckt. An dieser Stelle bedanken wir uns bei der GWG für die gute Zusammenarbeit und der zur Verfügung gestellten Übungsmöglichkeit.

 

Förderer des Brandschutzwesens

SICHERHEIT - RUND UM DIE UHR
Wir haben 17 Gäste online
Seitenaufrufe : 2007113