29 Jun 2015 Montag
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • default style
  • blueright style
  • red style
  • redright style
YOU ARE HERE:

+++ Tagesgeschäft +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Montag, den 29. Juni 2015 um 22:51 Uhr

LoeschtruppAm "Ausbildungsvormittag" fanden im Bereich der Hauptwache Übungen zum Retten von Personen aus Höhen und Tiefen statt. Die Kollegen der Feuerwache-Süd sensibilisierten sich für das Thema "Kohlenstoffmonoxid im Einsatzumfeld von Feuerwehr und Rettungsdienst". Außerdem wurden auch "Gewöhngänge im Chemikalienschutzanzug" absolviert. Am späten Nachmittag zogen  schwarze Rauchschwaden über den Süden der Stadt. Hier brannte in der alten Heerstraße ein Holzschuppen vollkommen aus. Teile davon drohten auf die Straße zu stürzen. Durch das schnelle und umfassende Eingreifen der Löschtrupps (es waren zwei C-Rohre im Einsatz), konnte eine weitere Brandausbreitung verhindert werden. Die Polizei ermittelt zur Brandursache.

 
+++ Straßenbahn +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Samstag, den 27. Juni 2015 um 16:15 Uhr

15.06.27strbHeute Vormittag führte die 1. Wachabteilung Südwache, an der Wendeschleife in Ammendorf, eine mehrstünde Ausbildung zum Thema Straßenbahnheben durch. Die HAVAG stellte dazu einen Straßenbahnzug kostenlos zur Verfügung.  Die Zusammenarbeit beider Bereiche wird seit Jahren auf einem hohen Niveau gehalten, um die Sicherheit der Fahrgäste jederzeit gewährleisten zu können. Durch die Ausbilder der Feuerwehr und der Halleschen Verkehrs-AG wurden Anschlagspunkte und Besonderheiten der unterschiedlichen Straßenbahnzüge benannt und erklärt. Im Anschluss wurden mehrere technische Varianten zum Heben einer Straßenbahn vorbereitet und durchgeführt. Hydraulische- und pneumatische Rettungsmittel stehen dafür zur Verfügung. Da die Straßenbahnzüge nur punktuell angehoben werden müssen, liegt die zu bewältigende Last bei durchschnittlich 2 t. Diese stellen für die Arbeitsmittel der Feuerwehr kein Problem dar. Weitaus komplizierter ist die Absicherung der Last. Bei einem Hebevorgang dürfen keine ungewollten Bewegungen entstehen. Alle möglichen Komponenten wurden mehrfach trainiert, um bei einem eventuellen Unfall schnell und sicher Hilfe leisten zu können.

 
+++ Einsätze +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Samstag, den 27. Juni 2015 um 16:13 Uhr

15.06.27unoIn den letzten 24 Stunden musste die Feuerwehr Halle(Saale) zu insgesamt  32 Einsätzen ausrücken. Dabei handelte es sich vorwiegend um Routineeinsätze, die schnell und ohne größere Probleme abgearbeitet werden konnten. Bei zahlreichen Not-Türöffnungen konnten mehrere hilflose Personen rechtzeitig dem Rettungsdienst übergeben werden. +++ Gegen 20.00 Uhr bemerkten aufmerksame Passanten eine Person an der Dachkante eines Hochhauses und informierten die Polizei. Das Lage-Führungs-Zentrum gab die Meldung an die Leitstelle der Feuerwehr weiter, die den Rüstzug der Hauptwache alarmierte. Wenige Minuten später trafen die ersten Kräfte der Berufsfeuerwehr ein. Der Einsatzleiter lokalisierte die Person auf dem Dach und gab eine Lagemeldung an das Einsatzleitzentrum Halle-Saalekreis durch. Die Einsatzstelle wurde zunächst abgesichert. Während der Sicherungsmaßnahmen verschwand die Person aus dem Sichtbereich der Feuerwehr. Eine intensive Suche wurde umgehend durchgeführt. Dabei wurde im Gefahrenbereich des Daches keine Person gefunden. Die Polizei traf im Treppenbereich auf 3 jugendliche Personen. Ob ein Zusammenhang bestand, blieb jedoch unklar. +++ Gegen 02.00 Uhr wurde ein Flammenschein im Ammendorfer Weg gemeldet. Das Einsatzleitzentrum beorderte ein Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF) der Südwache zum Einsatzort. 5 Minuten später trafen die Einsatzkräfte vor Ort ein. Mehrere Container, die hinter einer Pizzeria abgestellt waren brannten in voller Ausdehnung. Die Flammen hatten bereits auf die Fassade des Gebäudes übergegriffen. Mit einem schnellen Löschangriff gelang es der Feuerwehr, eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Die Flammen konnten bereits nachwendigen Minuten niedergeschlagen werden. Zur Restablöschung  wurde Netzwasser eingesetzt. Während der Löscharbeiten kam es unweit zu einem weiteren Brandeinsatz. Das Einsatzleitzentrum musste ein zweites Löschfahrzeug zu einem brennenden Kleidercontainer entsenden. Auch da konnten die Löscharbeiten schnell und erfolgreich abgeschlossen werden.

 
+++ Durchzündung +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Dienstag, den 16. Juni 2015 um 03:10 Uhr

15.06.16brandstartIn den Abendstunden kam es aus bisher noch ungeklärter Ursache zu einem Großbrand in der Glauchaer Straße. Gegen 21.00 Uhr wurde dem Einsatzleitzentrum Halle-Saalekreis eine Rauchentwicklung in der ehemaligen Brauerei gemeldet. Der diensthabende Disponent alarmierte den Löschzug der Südwache sowie die freiwillige Feuerwehr Passendorf. Nach wenigen Minuten waren die Kräfte der Berufsfeuerwehr vor Ort. Der Einsatzleiter konnte über Funk die Rauchentwicklung  in einem leerstehenden Gebäude bestätigten. Während der Lageerkundung nahm die Rauchentwicklung massiv zu und veränderte ihre Färbung. Eine Durchzündung des Gebäudes stand unmittelbar bevor. Der Einsatzleiter ordnete einen Außenangriff über die Drehleiter sowie über mehrere B – Rohre an. Während der Vorbereitung der Löscharbeiten zündeten die Rauchgase im 1. und 2 Obergeschoss des Gebäudes durch und verursachten eine intensive Brandausbreitung. Der Einsatzleiter forderte mehrere Einheiten nach und bildete zwei Einsatzabschnitte. Der Bereich musste weiträumig abgesperrt werden, da Trümmer und Flugfeuer auf angrenzende Gehwege und Straßen stürzten. Dadurch entstanden mehrere Sekundärbrände, die schnell abgelöscht werden mussten. Herabfallende Trümmer zerstörten auch drei parkende PKWs, die nicht mehr rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden konnten. Der Einsatzleiter setzte einen erfahrenen Trupp unter Atemschutz zur Lageerkundung ein, um ein möglichen Angriffsweg im Gebäude aufzufinden. Doch der vorgehende Trupp musste sich auf Grund einstürzender Decken zurückziehen. Ein Innenangriff war nicht möglich. Aus diesem Grund wurde der Außenangriff intensiviert. Über zwei Drehleitern wurde der Brand mit Monitoren bekämpft. Die Flammen konnten nach ca. 30 min niedergeschlagen werden. Die Restablöschung ist jedoch schwierig, da viele Glutnester an unzugänglichen Stellen nicht erreicht werden können. Die Löscharbeiten werden gegenwärtig fortgesetzt. Während des Einsatzes wurden drei Einsatzkräfte verletzt. Davon musste ein Feuerwehrmann seinen Dienst beenden. 

Fotos
 
+++ Pumpenausbildung +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Montag, den 15. Juni 2015 um 15:53 Uhr

15.06.15pumpenstartHeute führte die 1. Wachabteilung der Südwache eine Komplexausbildung an der Saale, in Höhe der Röpziger Brücke, durch. Schwerpunkte der mehrstündigen Ausbildung waren der Aufbau und die Bedienung von Pumpen zur Wasserförderung sowie die Anwendung von Monitoren zur stationären Wasserabgabe. Neben den Feuerlöschkreiselpumpen in den Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr, stehen zur Förderung von Lösch- und Abwasser eine Vielzahl von Spezialpumpen zur Verfügung. So können Tragkraftspritzen, mit einer von Leistung von 800 l/min, zur Löschwasserförderung oder als Verstärkerpumpen eingesetzt werden, da diese einen hohen Druck aufbauen können. Lenzpumpen sind in der Lage bis zu 2000 l/min  zu fördern. Dadurch eignen sich diese besonders zum Auspumpen von überfluteten Kellern oder ähnlichen Anlagen. Bei Schmutzwasser werden Pumpen eingesetzt, die neben Wasser auch Schlamm oder Steine fördern können. Auf Grund ihrer Bauweise können diese Art Pumpen jedoch keine Höhenförderung ausführen. Mit bis zu 2500 l/min können diese Art Pumpen bei Hochwasserlagen eingesetzt werden. Weitere Spezialpumpen stehen zur Förderung von Säuren und Laugen zur Verfügung. Jede dieser Pumpen hat ihren Einsatzwert sowie ihre Einsatzgrenzen. Alle Einsatzkräfte müssen die Anwendungsmöglichkeiten sowie den sicheren Umgang erlernen und in regelmäßigen Ausbildungseinheiten trainieren.

fotos
 
+++ Behördenmarathon +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: js   
Montag, den 01. Juni 2015 um 19:12 Uhr

15.06.05laufAm Freitag, den 29.05.2015, fand der nunmehr 14. Marathon der Behörden statt. Dabei nahm auch eine Mannschaft der Berufsfeuerwehr Halle (Saale) teil. Start war um 14:00 Uhr am Waldkater in der Dölauer - Heide. Es galt, mit den 6 Mannschaftsspotlern Jan Schweinert, Tino Friedrich,  Mirko Weber, Sebastian Riesler sowie dem Abteilungsleiter Dr.-Ing. Robert Pulz und dem Kollegen Klaus Milker, eine Marathonstrecke von ca. 42,2 km schnellstmöglich zu "erlaufen". Dabei musste jeder Teilnehmer insgesamt 2 Rundkurse von etwas über 3,5 km absolvieren. Über einen  Transponder am Handgelenk wurde dann im Zielebereich die jeweilige Rundenzeit elektronisch erfasst und anschließend die Mannschaftsgesamtzeit ermittelt. Insgesamt kämpften über 50 Mannschaften bei dieser Veranstaltung um die bestmögliche Platzierung. Der Berufsfeuerwehr Halle (Saale) gelang dabei letztendlich eine kleine Sensation. Angetreten mit dem Anspruch, bei dieser Veranstaltung vorrangig nur sportlich teilnehmen zu wollen, erkämpfte sich die Mannschaft nach hartem Kampf und dem Einsatz sämtlicher körperlicher Kräfte und Reserven den unglaublichen 1. Platz. Stark erschöpft aber vom Freudentaumel und einer gewissen "Fassungslosigkeit" gezeichnet wurde dann auch bei der abendlichen Siegerehrung der Gewinnerpokal entgegengenommen. Die 6 Sportler bedanken sich hiermit auch bei den hilfreichen Unterstützern aus dem Zuschauerbereich und würden sich wünschen, beim nächsten Behördenmarathon im kommenden Jahr auch Konkurrenz aus den eigenen Reihen zu erhalten. Alle Ergebnisse sowie Bilder und Impressionen der Veranstaltung können unter dem Link: http://behördenmarathon-halle.de/ aufgerufen werden.

 

Förderer des Brandschutzwesens

SICHERHEIT - RUND UM DIE UHR
Wir haben 140 Gäste online
Seitenaufrufe : 2205513