03 Mai 2016 Dienstag
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • default style
  • blueright style
  • red style
  • redright style
YOU ARE HERE:

+++ Deutschland-Pokal 2016 +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Samstag, den 30. April 2016 um 20:48 Uhr

Am Samstag, den 02.07.2016, findet in Halle (Saale) der "3. Lauf zum Deutschland-Pokal im Sportwettkampf 2016" statt. Es starten Männer- und Frauenmannschaften sowie U20. Geplant ist das Hakenleitersteigen von 08:15 Uhr bis 11:00 Uhr auf dem Gelände der Feuerwache-Süd, Liebenauer Straße 123, durchzuführen. Ab 11:30 Uhr bis 17:00 Uhr finden die Disziplinen 100 m Hindernislauf, Löschangriff sowie die Feuerwehrhindernisstaffel 4 x 100 m im Leichtathletikstadion in der Robert-Koch-Straße 33 statt. Meldetermin bis 20.05.2016. Besucher sind herzlich eingeladen die Wettkämpfer lautstark zu unterstützen. Der Eintritt ist kostenlos. Hier die Ausschreibungsdetails.

 
+++ Atemschutz für Dekon und Rettungsdienst +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Donnerstag, den 14. April 2016 um 18:30 Uhr

GeblaesemaskeHeute wurden die ersten Komponenten eines hochwertigen Atemschutzsystems geliefert, welches zukünftig für Dekon- und Rettungsdienstpersonal eingesetzt werden soll. Einsatzkräfte werden in zunehmenden Maße mit abnormen Gefahren konfrontiert, die neue und effiziente Schutzausrüstungen erfordern. In Gefahrguteinsätzen werden die vorgehenden Einheiten mit schweren Köper- und Atemschutzmitteln ausgerüstet, die vor radiologischen, biologischen und chemischen Kontaminationen schützen. Durch die schweren körperlichen Tätigkeiten werden die Einsatzkräfte in regelmäßigen Abständen ausgetauscht. Das Dekon- und Rettungsdienstpersonal kann seine speziellen Aufgaben jedoch nicht unter schweren Schutzausrüstungen ausführen. Hier sind leichte Atemschutz- und Körperschutzmittel notwendig, die jedoch ebenfalls eine hohe Schutzwirkung gegenüber radiologischen und biologischen Gefahren verfügen müssen. Diesen Umstand haben die Verantwortlichen der Feuerwehr Halle (Saale) erkannt und entsprechend reagiert. Zehn dieser innovativen Schutzsysteme stehen nun zur Verfügung. Nach einer entsprechenden Einweisung und Ausbildung werden die Einheiten, die aus einem computergestützten Filtersystem, einen hochwertigen Schutzanzug sowie einer belüfteten Schutzhabe bestehen,  auf der Südwache stationiert und können bei Bedarf in wenigen Minuten den Einsatzkräften der Dekoneinheiten bzw. des  Rettungsdienstes zur Verfügung gestellt werden. Mit der Indienststellung der Systeme werden die Einsatz- und Schutzmöglichkeiten im Dekonbereich und Infektionsschutz umfassender, um die Sicherheit der Einsatzkräfte sowie der Bürger der Stadt Halle (Saale) zu gewährleisten.

 
+++ Unimog-RTW +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: hp   
Donnerstag, den 14. April 2016 um 00:00 Uhr

unimog LkwSeit mehreren Monaten ist der ICE-Verkehr auf dem Streckenabschnitt Leipzig-Halle-Erfurt freigegeben. Die modernen Züge der Deutschen Bahn passieren dabei, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 260 km/h,  die längste Fernbahnbrücke Europas. Die eindrucksvolle Brücke wurde zwischen 2006 und 2013 gebaut und ist 6465 m lang. Das Besondere an dem Bauwerk ist eine auf der Brücke konstruierte Streckenverzweigung, die in ihrer Form und Funktionalität einmalig ist. Die Ordnungs- und Sicherheitskräfte der Stadt Halle (Saale) und des Saalekreises haben sich bereits in der Bauphase auf mögliche Unfall- und Katastrophenszenarien vorbereitet. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn wurden Einsatzpläne erarbeitet, die Verantwortungsbereiche festlegen sowie Kräfte und Mittel zuordnen.

Weiterlesen...
 
+++ Barackenbrand +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Dienstag, den 12. April 2016 um 23:30 Uhr

LoeschfahrzeugIn der Dienstagabend-Dämmerung bemerkte ein Anwohner der "Alte Heerstraße" eine Rauchentwicklung im ehemaligen Betonwerk. Das Einsatzleitzentrum alarmierte daraufhin ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache-Süd zu einem möglichen Ödlandbrand auf dieses Gelände. Bereits wenige Augenblicke später, vermutlich gab es weitere Anrufer, wurde der restliche Löschzug sowie die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr aus Ammendorf nachalarmiert. Auf dem verlassenen Gelände brannte Unrat in einem Schuppen. Da auch schon Teile der Dachkonstruktion betroffen waren, setzte der Einsatzleiter ein C-Rohr im Innenangriff und ein weiteres C-Rohr im Außenangriff ein. Die Kameraden der Ortswehr Ammendorf verlegten die Wasserversorgung zwischen Unterflurhydrant und Löschfahrzeug. Weiterhin stellten sie den Atemschutz-Rettungstrupp. Bereits nach kurzer Zeit war ein Löscherfolg erkennbar und es konnte "Feuer aus" gemeldet werden.

 

Bilder
 
SICHERHEIT - RUND UM DIE UHR
Wir haben 41 Gäste online
Seitenaufrufe : 2495377