23 Okt 2014 Donnerstag
  • Narrow screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Wide screen resolution
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
  • default style
  • blueright style
  • red style
  • redright style
YOU ARE HERE:

+++ Brandbekämpfung im Feuerwehrübungshaus +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: mr   
Donnerstag, den 23. Oktober 2014 um 11:24 Uhr

Um eine professionelle und zeitgemäße Arbeit in der täglichen Gefahrenabwehr leisten zu können ist eine regelmäßige Aus- und Fortbildung für die Einsatzkräfte der Feuerwehr Halle (Saale) unabdingbar.14.10.23fh1

Insbesondere im Bereich der Brandbekämpfung stößt man jedoch schnell an gestalterische Grenzen. Das Training bestimmter Taktiken und die dafür notwendigen Rahmenbedingungen erfordern spezielle Übungseinrichtungen. Die Feuerwehr Halle (Saale) ist froh darüber, das Feuerwehrübungshaus am Institut für Brand- und Katastrophenschutz in Heyrothsberge nutzen zu können. Seit nunmehr 7 Jahren wird diese Übungseinrichtung durch Einsatzkräfte aus der Saalestadt regelmäßig besucht.

In der Regel handelt es sich bei den Ausbildungen um eintägige Veranstaltungen für Freiwillige Feuerwehrleute. Diese werden an mehreren Samstagen im Jahr durchgeführt.

Im Oktober 2014 fanden nun seit längerer Zeit zwei 3-Tages-Lehrgänge mit  insgesamt 20 Teilnehmern der Berufsfeuerwehr Halle (Saale) statt. Diese wurden von 4 speziell dafür ausgebildeten Trainern um Brandoberinspektor Sascha Heier durchgeführt. Neben diesen Ausbildern, die aus den eigenen Reihen gestellt werden, stand an allen 3 Tagen ein Mitarbeiter des Institutes für den technischen Betrieb der Anlage zur Verfügung.

Weiterlesen...
 
+++ Brandeinsatz Am Bruchsee +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: tb   
Mittwoch, den 08. Oktober 2014 um 21:43 Uhr

2014-10-08 uebung gwg Am heutigen Mittwoch sorgte ein Feuerwehreinsatz für große Aufregung vor dem Verwaltungsgebäude der GWG „Am Bruchsee“. Kurz nach 10 Uhr hatte die Brandmeldeanlage des Objektes aufgrund einer starken Rauchentwicklung im Dachgeschoss ausgelöst. Durch die verantwortlichen Mitarbeiter wurde daraufhin eine Evakuierung der Beschäftigten zu einem vorher festgelegten Sammelplatz eingeleitet und die Rettungsleitstelle über den möglichen Brand informiert. Der zuständige Disponent alarmiert in Anbetracht der geschilderten Situation umgehend den Löschzug der Hauptwache mit dem Stichwort „Zimmerbrand“. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte zeigte sich eine starke Verrauchung im gesamten Gebäude. Weiterhin wurden zwei Mitarbeiter im Objekt vermisst, wobei sich eine Person im unmittelbaren Brandbereich aufhalten sollte. Über die Drehleiter konnte schnellstmöglich ein Haustechniker aus dem angrenzenden Terrassenareal gerettet werden. Ein weiterer Trupp begab sich zeitgleich über das Treppenhaus mit schwerem Atemschutz sowie einem C-Rohr in das 3.Obergeschoss. Hier konnte der Brand in einem Büroraum entdeckt und später gelöscht werden. Eine bewusstlose Person wurde kurze Zeit später im völlig verqualmten Bereich aufgefunden und durch die Einsatzkräfte gerettet. Den evakuierten Mitarbeitern und anderen Zuschauern zeigte sich am Anfang ein dramatisches Bild. Doch glücklicherweise waren weder Rauch noch die lauten Hilfeschreie echt. Es handelte sich um eine gemeinsame sowie lang geplante Übung der Berufsfeuerwehr Halle (Saale) und der GWG. In dem simulierten Szenario sollten hausinterne Handlungsabläufe bei einem Notfall sowie feuerwehrtaktische Grundsätze praktisch erprobt werden. Nach der Übung wurde das Vorgehen ausgewertet und mögliches verbesserungspotential aufgedeckt. An dieser Stelle bedanken wir uns bei der GWG für die gute Zusammenarbeit und der zur Verfügung gestellten Übungsmöglichkeit.

 
+++ Woche der Wiederbelebung +++ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: sk   
Dienstag, den 23. September 2014 um 20:13 Uhr

LogoIm Rahmen der "Woche der Wiederbelebung" findet am Mittwoch, den 24.09.2014, auf dem Marktplatz in Halle (Saale) ein Aktionstag statt. Ab 10:00 Uhr können Passanten vor dem Rathaus mit Rettungsdienstpersonal aller Krankenhäuser sowie den verschiedenen Rettungsdiensten ins Gespräch kommen. Ziel ist es, dass nicht medizinisch vorgebildete Personen ihre Scheu verlieren und anderen Menschen bei plötzlichem Herzstillstand ohne zu zögern helfen. An Puppen kann die Herzdruckmassage vor Ort ausprobiert werden. Jeden kann es treffen, Reanimation ist einfach, 100 PRO! Eine Kurz-Anleitung im handlichen Pocketformat oder ein Lehr-Video gibt es unter www.einlebenretten.de. Kontakt auch auf Facebook unter facebook.com/100proreanimation oder auf Twitter: twitter.com/_100pro

 

Förderer des Brandschutzwesens

SICHERHEIT - RUND UM DIE UHR
Wir haben 32 Gäste online
Seitenaufrufe : 1981651